Unser Bad soll einzigartig sein, ein Wohlfühlort und kostengünstig auch, darum stellen wir euch heute das Kork Mosaik* vor und was Ihr beachten müsst beim einbauen.

Ihr spart euch die Fußbodenheizung und die Energie für selbige, der Baustoff ist natürlich und nachwachsend und die Sicherheit im Bad ist auch sofort ohne Mehrkosten gewährleistet, klingt das Super?

Was ist Kork Mosaik?

SektkorkenKork Mosaik besteht aus massiven Korkstücken, die bei der Herstellung von Flaschenkorken anfallen. Das wertvolle Herzstück der Rinde wird somit ohne großen Energieaufwand verwertet.

Ein Quadratmeter des Kork Mosaiks besteht aus etwa 1400 Korkchips, die in der Standardausführung 6 Millimeter stark sind.
Dabei könnt Ihr Kork Mosaik vor oder nach dem Verlegen Ihren Wünschen entsprechend farblich gestalten. Kork Mosaik lässt sich schnell und einfach verlegen und bietet geniale Vorteile im Vergleich zu anderen Werkstoffen!
Ihr könnt Kork Mosaik im Innen- Außen- und Feuchtraumbereich einsetzen.

Im Gegensatz zu vielen herkömmlichen Korkbelägen besteht Kork Mosaik aus 100% echtem und massivem Naturkork und nicht aus mit Kleber versetztem Presskork.

Wie wird Kork hergestellt?

Kork – Ein nachwachsender Rohstoff

Die Korkeiche (Quercus Suber) wächst vorwiegend in Portugal, Spanien, Italien und Teilen Algeriens. Die Rinde der Quercus Suber liefert den begehrten Rohstoff Kork.

Sie braucht Korkeicheviel Sonne um hochwertigen Kork zu produzieren. Die Bäume haben eine Lebenserwartung von ca. 180 Jahren.

Nach ca. 25 Jahren werden die Eichen in den Sommer- monaten erstmals geschält. Diese erste Schälung nennt man Jungfernrinde. Sie ist noch stark zerklüftet und für die Korkenproduktion nicht geeignet. Sie dient fast ausschließlich der Granulatproduktion. Die nachfolgenden Schälungen sind dann geschlossener (hochwertiger). Sie können jetzt für die Korkenproduktion verwendet werden.

Bei der Schälung darf die Mutterschicht nicht beschädigt werden, da diese den Baum vor dem Austrocknen und vor Infektionen schützt. Unter ihr wächst die neue Rinde.

Nach jeweils 9 bis 11 Jahren kann von der Korkeiche erneut geerntet werden. Ein langer Zeitraum, der staatlich überwacht wird.

Nach der Ernte wird die Korkrinde 6 Monate zum Trocknen und Stabilisieren gelagert. Vor der Fertigung von Korken wird die Rinde in Wasser gekocht. Insekten werden hierbei abgetötet, enthaltenes Tannin (Gerbstoff) wird entzogen und das Material wird hierdurch weich und elastisch. Danach reift der Kork noch ca. 6 Wochen in Dunkelheit und bei einer bestimmten Luftfeuchtigkeit.

Aus den Korkplatten werden Flaschenkorken ausgebohrt. Hierbei bleiben die ausgebohrten Rohlinge übrig. Diese bilden das Grundmaterial für Presskorkblöcke und Bodenbeläge aus Kork.

Bei den Bodenbelägen aus Kork unterscheidet man zwischen einschichtigen und zweischichtigen Materialien. Einschichtige Beläge bestehen aus einem homogenen Preßkork und werden Massivkork genannt. Zweischichtige Beläge bestehen aus einem Trägermaterial aus Preßkork und einem aufkaschierten Korkfurnier. Diese tragen die Bezeichnung Furnierkork und sind optisch wesentlich anspruchsvoller als Massivkork.

Ein besonderes Gefühl!

Fühlen Sie den Unterschied beim Berühren von Kork im Vergleich zu Steinfliesen und anderen Bodenbelägen. Sparen Sie Heizkosten und den Einbau einer Bodenheizung: Korkmosaik ist sofort Fußwarm!

Kork ist… :

  • stets fußwarm, wirkt dämmend und spart so Heizkosten
  • elastisch und schont so Gelenke und Körper
  • atmungsaktiv und antistatisch: Verbessert so das Raumklima und verhindert Kork im Badbeschlagene Spiegel etc.
  • rutschhemmend: Erhöhte Sicherheit gerade in Feuchtraumbereichen
  • pflegeleicht und langlebig. Handarbeit „Made In Germany“.
  • leicht zu verbearbeiten, auch ohne Werkzeuge

Kork Mosaik in der Dusche

Kork Mosaik ist rutschfest und reguliert das Raumklima. Somit ist es perfekt für den Einsatz in Badezimmern geeignet- nie wieder beschlagene Scheiben und immer fußwarmen Boden. Bitte beachtet bei der Außwahl der Fugenmasse* auf die Eignung für Feuchträume.

 

Lichtechtheit und Farbunterschiede

Das alles auch immer eine „negative“ Seite hat ist ja vielen nichts neues. Daher bei langer und intensiver Lichteinstrahlung hellt sich Kork auf. Das ist völlig natürlich, ebenso wie kleinere Farbschwankungen innerhalb einer Charge. Aber im Gegensatz zu seinen Vorteilen ist das sehr leicht vertretbar.