Die Duschkabine: Auf was muss ich achten

Bei der Anschaffung einer neuen Duschkabine* für das heimische Badezimmer spielt neben der modernen Ausstattung und einem möglichst ansprechenden Design noch ein weiterer Faktor eine wichtige Rolle: Die eigentliche Größe der Duschwanne, welche im wahrsten Sinne des Wortes das Fundament für Ihre zukünftigen Duscherlebnisse bildet. Welche unterschiedlichen Größen und Formen überhaupt im Handel erhältlich sind und wann sich der Erwerb der jeweiligen Ausführungen auch tatsächlich lohnt, haben wir in diesem Ratgeber für Sie zusammengefasst.

Duschwannen in allen Größen: Welche Standardgrößen gibt es?

Wer sich bei der Suche nach einer neuen Duschwanne nicht mit unzähligen Variationen auseinandersetzen möchte, sollte im Idealfall einen Blick auf die klassischen Standardmaße werfen, die von nahezu jedem namhaften Hersteller angeboten werden. Hier wäre in erster Linie eine Duschwanne in der Größe 90×90 cm erwähnenswert, die sowohl in kleinen, als auch in größeren Badezimmern eine hervorragende Figur abgibt.

Wer es wahlweise ein wenig kleiner oder größer mag, kann alternativ auf eine platzsparende Duschkabine mit den Maßen 80×80 oder auf eine 100×100 cm große XL-Ausführung zurückgreifen. Die Vor- und Nachteile der einzelnen Größenausführungen liegen hierbei klar auf der Hand: Während eine große Duschwanne ihrem Verwender deutlich mehr Bewegungsfreiheit ermöglicht, lassen sich kleinere Modelle vergleichsweise schneller reinigen und lassen mehr Bewegungsfreiheit in kleinen Bädern – letztendlich richten sich die Maße jedoch in erster Linie nach dem zur Verfügung stehenden Freiraum im Badezimmer.

Welche unterschiedlichen Formen werden angeboten?

Moderne Duschwannen lassen sich mittlerweile in zahlreichen unterschiedlichen Formen entdecken, welche sich an die Bauweise des Badezimmers anpassen – so können beispielsweise auch kleine oder ungünstig geschnittene Bäder in den Genuss einer passenden Ausführung gelangen, die sich aufgrund ihrer speziellen Konstruktion harmonisch in das Gesamtbild des Raums einfügt. Die beliebtesten Duschwannen-Formen haben wir nachfolgend für Sie zusammengestellt.

Die quadratische Duschwanne

Bei der quadratischen Duschwanne handelt es sich um die bereits weiter oben erwähnte Standardausführung, die in Größen wie 80×80, 90×90 oder 100×100 erhältlich ist. Der größte Vorteil einer derartigen Ausführung liegt in der Tatsache, dass sich diese sehr flexibel im Badezimmer integrieren lässt – beispielsweise in einer Ecke oder entlang einer Wand.

Die rechteckige Duschwanne

Bei einer rechteckig konstruierten Duschwanne fällt eine der beiden Seiten länger aus, als die andere – gängige Maße bilden in diesem Bereich beispielsweise 80×75, 90×75 oder 90×80 cm. Da die schmalere Seite im Vergleich zur gleichlangen Seite einer quadratischen Duschwanne weniger stark in den Raum hinein ragt, eignet sich eine derartige Ausführung insbesondere für eine Integration in schmaleren Badezimmern.

Die Viertelkreis-Duschwanne

Die Viertelkreis-Duschwanne ist speziell für die Integration in einer Ecke des Badezimmers ausgelegt und kommt – wie ihr Name bereits unmissverständlich verrät – mit einer abgerundeten Ecke daher. Durch ihre spezielle Konstruktion eignet sie sich vor allem für kleinere Badezimmer sowie für Liebhaber von rundlichen Formen. Allerdings sollten Käufer eines solchen Modells stets beachten, dass die Anschaffung einer Duschkabine mit abgerundeten Türen oftmals teurer ausfällt.

Die Fünfeck-Duschwanne

Auch die fünfeckige Duschwanne eignet sich für die Unterbringung in einer Ecke des Badezimmers und spart dank ihrer fehlenden Ecke zusätzlichen Platz ein. Der große Vorteil gegenüber einer Viertelkreis-Duschwanne liegt hierbei in der Tatsache, dass sich eine solche Variante auch problemlos mit klassischen, viereckigen Duschkabinen kombinieren lässt.

Was gilt es bei der Anschaffung einer Duschwanne zu beachten?

Beim Erwerb einer Duschwanne sollten Sie in jedem Fall auf eine möglichst hochwertige Verarbeitung achten – immerhin treten Sie die selbige sprichwörtlich mit Füßen, so dass ein möglichst robustes und widerstandsfähiges Material eine ausschlaggebende Rolle spielt. Besonders gute Erfahrungen hat man diesbezüglich mit dem Baustoff Sanitäracryl gesammelt, welcher dementsprechend auch in einer Vielzahl hochwertiger Duschkabinen zum Einsatz kommt: So erweist sich eine Duschwanne aus Sanitäracryl aufgrund ihrer warmen Oberfläche nicht nur als überaus angenehm für die Füße, sondern behält ihre Auslieferungsfarbe auch nach vielen Verwendungsjahren unverändert bei – darüber hinaus sind Becken aus Acryl im Vergleich zu alternativen Email-Varianten auch deutlich günstiger in der Anschaffung.

Ebenfalls wichtig:

Damit das Maß der späteren Dusche auch perfekt mit der erworbenen Duschwanne harmoniert, wird diese von Haus aus ein wenig kleiner konzipiert. Vereinfacht erklärt bedeutet dies bei einer klassischen Duschwanne in der Größe 90×90 cm, dass das hierzu passende Duschglas statt der erwarteten 90 cm nur etwa 88 cm von der Fliesenwand wegstehen wird.

* Alle Links mit Sternchen sind Affiliate Links

Quellen: Kermi.de – trendbad24.de