Sie erwarten ein Kind? Oder erfreuen sich schon bereits an kleinen Kindern?

Ein fröhliches Badritual gehört bestimmt zu Ihrem Tagesablauf. Daher ist es wichtig, dass Kinder sich im Bad wohl fühlen und darüber hinaus Gefahren im Bad für Kinder gebannt sind. Mit diesen Tipps machen Sie Ihr Bad kindersicher und jeden Tag zu einem Badespass-Tag.

Kinder im Bad

Wenn Sie kleine Kinder haben oder bald ein Kind erwarten, fragen Sie sich sicher: was ist besser eine gemütliche Badewanne oder eine praktische Dusche? Im Idealfall haben Sie eine Dusche und eine Badewanne. Wenn Sie ein neugeborenes Baby waschen wollen, hat es seine eigene Baby-Badewanne*. Sobald die Kleinen dort aber herus gewachsen sind, ist eine Badewanne bequem. Insbesondere dann, wenn das Kind noch nicht selbst stehen kann, aber schon gut sitzt.

Die Kinder sind schon älter? Dann wird eine Dusche praktischer. Die Dusche spart Zeit und ist auch oft sicherer. Selbstverständlich sollten Sie auch hier Ihr Kind immer im Auge behalten. Haben Sie wenig Platz und Sie müssen zwischen Dusche oder Badewanne wählen? Entscheiden Sie sich dann für eine Dusche. In der Zeit vom Baby zum Kleinkind, sollten Sie eine separate Badewanne in die Dusche stellen. Vor allem eine begehbare Dusche eignet sich für diese. Auf jeden Fall ein Muss: eine Handdusche*. Nur eine einzige Regen-Dusche ist sehr unangenehm mit kleinen Kindern, so können Sie die Kleinen nicht richtig waschen.

2. Mehrere Waschbecken

Wir kennen es alle: Man drängelt sich morgens vor dem Waschbecken. Wenn Sie den Platz haben, wählen Sie daher ein Doppelwaschbecken*. Somit können mehrere Familienmitglieder gleichzeitig ihre Zähne zu putzen. Sind die Kinder noch klein? Dann stellen Sie für die Kleinen Tritte oder Stühle auf, so dass diese das Waschbecken richtig erreichen. Bringen Sie einen großen Spiegel an, so dass nicht nur Sie, sondern auch die Kinder sich selbst bewundern können. Kinder lieben es, Ihre Eltern nachzumachen. Mit einem eigenen Platz in einem separaten Badezimmer-Schrank sind sie wirklich genau wie Mama und Papa!

3. Machen Sie das Badezimmer sicher

Sicherheit hat oberste Priorität. Schließlich wollen Sie Ihre Kinder vor Schaden bewahren. Mit ein paar kleinen Anpassungen machen Sie Ihr Bad kindersicher. Ein Thermostat* ist unverzichtbar. Dieser sorgt dafür dass das Wasser in der Dusche oder dem Waserhahn nicht heißer als 38 Grad wird. So kann sich Ihr Kind nicht aus Versehen verbrennen! Auch die sichere Lagerung von Reinigungsmitteln ist unabdingbar, diese dürfen nicht in Kinderhände gelangen. Schränke mit Kindersicherung sind hier eine gute Lösung. Das gilt auch für die Aufbewahrung Ihrer persönlichen Utensilien. Bei Schränken mit Kindersicherung erleben Sie keine unangenehmen Überraschungen. Ist es manchmal in Ihrer Dusche oder im Bad rutschig? Eine Matte ist die hier Lösung. Hässliche Stürze sind so Vergangenheit.

4. Fußbodenheizung für kalte Füße

Im Winter sieht man es oft, dass kleine Kinder  vor Kälte zitternd das Bad verlassen. Für Kinder -und für Sie selbst- ist es viel angenehmer, wenn das Badezimmer gut geheizt ist. Fussbodenheizung im Badezimmer ist für Groß und Klein ideal. Die Wärme breitet sich gut aus  und es ist wohltuend,  barfuß zu gehen. Darüber hinaus kann Ihr Kind sich nicht selbst an einem überhitzten Heizkörper verletzen.

 5. Lustige Accessoires

Der letzte Tipp: stellen Sie sicher, dass das Bad ein Ort ist, wo Kinder sich zu Hause fühlen. Entscheiden Sie sich für bunte Accessoires und gutes Badespielzeug. Eine fröhlichen Pastellfärbung  der Wand oder einige gerahmte Zeichnungen erhöhen das Wohlfühlen. Was für ein Spaß im Bad!

* Alle Links mit Sternchen sind Affiliate Links

Quelle: badezimmertotal Bilder: pixabay.com