Ein wichtiger Einrichtungsgegenstand ist der Badteppich*, denn er sorgt einerseits dafür, dass man beispielsweise nach dem Duschen ausrutscht oder mit nackten Füßen auf den Fliesen stehen muss, andererseits sorgt er für eine angenehme Atmosphäre im Bad. Darum sollte man beim Kauf einige Dinge beachten.

Dunkel, hell, dick oder Dünn – kuschelig oder pflegeleicht?

Ein breites Sortiment mit unterschiedlichen Qualitäten gibt es mittlerweile an Badteppichen. Dünne gewebte Teppiche für ein angenehmes Fußgefühl im Bad, sind genauso erhältlich wie dicke Badteppiche mit Gummiunterfütterung* und hohem Flor.

Bad mit Teppich.

Bad mit Teppich.

Ob es eher praktisch oder aber komfortabel sein soll, das entscheidet jeder Badbesitzer für sich selbst. Wichtig ist auch die Farbe des Badteppichs. In einem kleinen und engen Bad sorgen dunkle Teppiche optisch für weniger Platz, wogegen helle Modelle das vorhandene Licht besser reflektieren, dem Raum damit mehr optische Weite und Helligkeit verleihen. Hier sollten Badbesitzer nicht nur den eigenen Geschmack, sondern auch praktische Aspekte einbeziehen.

Beim Kauf des Badteppichs sind die parktischen Aspekte wichtig

Die Auswahl ist groß bei Badteppichen. Wichtig ist aber gerade bei Badteppichen, welche als Einzelstücke in das Bad gelegt werden, dass ein gummierter Untergrund vorhanden ist. Damit ist die Rutschfestigkeit gewährleistet und die Rutschgefahr vor der Badewanne oder Dusche auf dem leicht feuchten Boden ist gemindert.

Wichtig ist zudem, dass das Material des Badteppichs sehr saugfähig ist. Nylonmaterialien weisen diese Eigenschaft nicht auf und werden sich immer mehr oder weniger feucht an den Füßen anfühlen. Besser ist dagegen Baumwolle, die auch große Mengen Feuchtigkeit schnell aufnimmt. Bambusviskose hat den Vorteil, besonders viel Wasser aufzunehmen und dabei sehr schnell zu trocknen. Dies ist besonders wertvoll wenn Sie mit hoher Feuschtigkeit im Badezimmer kämpfen und Schimmel entfernen möchten.

Schimmel – Entstehung und Risiken

Fußbodenheizung – hier heißt es aufzupassen!

Wenn das eigene Bad mit einer Fußbodenheizung* ausgestattet ist, kann man nicht mehr jeden beliebigen Badteppich kaufen, der im Handel erhältlich ist und der dem eigenen Geschmack entspricht. Wichtig bei der Fußbodenheizung ist, dass der Badteppich mit einer hitzebeständigen Beschichtung ausgetattet ist.

Fußbodenheizung-Anschluß

Ist dies nicht der Fall, wird der Badteppich beziehungsweise die gummierte untere Schicht sich schnell auflösen, was die Lebensdauer des Teppichs reduziert. Das kann bedeuten, dass der Teppich durch die Hitzeeinwirkung verbeult. Möglich ist es aber auch, dass die gummierte untere Schicht des Teppichs schmilzt. Dann geht sie eine feste Verbindung mit den Fliesen ein und es ist eine langwierige Aufgabe, den geschmolzenen Kunststoff wieder von den Fliesen zu entfernen.

Der Badteppich – die Optik ist nicht oberste Priorität

Wenn der Kauf eines neuen Badteppichs ansteht, sollte dieser optisch den eigenen Wünschen entsprechen – keine Frage. Es muss sich in dem hauseigenen Duschtempel auch wohlgefühlt werden. Wichtig sind aber auch praktische Aspekte, die es zu berücksichtigen gilt. Nicht jeder Teppich ist für alle Ansprüche ausgelegt. Besonders bei einer vorhandenen Fußbodenheizung heißt es, überlegt vorzugehen beim Kauf. Alternativ kann man sich auch Anti Rutsch Sticker* mal anschauen und prüfen ob diese eine Lösung darstellen.
* Alle Links mit Sternchen sind Affiliate Links

Quelle: trendbad24 Bilder: pixabay.com, Amazon.de